Fußball – Ein Ereignis Die Anfänge

In unzähligen Bereichen der Erde ist Fußball DIE Sportart schlechthin. Sie vereint Personen jedes sozialen Standes, jeden Lebensalters und jeden Ursprungs .
Läuft im TV Bundesliga, sitzt der 80-jährige Pensionsbezieher ebenso angetan auf auf der Couch, wie sein fünfzehnjähriger Enkelkind.
Der Oberarzt eines Kreiskrankenhauses fiebert genauso mit, wie die benachbarte Hausfrau. Ob in den südafrikanisches Slums oder in der Hochhaussiedlung in Hamburg, überall auf dem Planeten wird Fußball nicht nur gespielt, sondern auch geliebt und gelebt. Dieses Phänomen bekommt bei Weltmeisterschaften noch einmal {eine neue Größe. Dann wehen die Fahnen an Wagen und Gebäuden, dann sitzen Kinder schon des Morgens in der Schule im Fußballtrikot. Riesige Veranstaltungen locken Fans in die Grünanlagen und in der Stammbar nebenan wird schon zwei Stunden vor Anpfiff gefachsimpelt. Wie kam es dazu, dass dieser Zeitvertreib englischer Arbeitnehmer zu einem weltweiten Phänomen wurde? Was macht diesen Sport so begehrt?

Bereits in der Vorzeit spielten die Leute den verschiedensten Kontinenten der Erde Ballsportarten. Nicht stets musste der Spielball hierbei mit dem Fuß geschossen werden. In der Volksrepublik China wurde schon um dreihundert vor Christi ein Ballspiel als Konditionsübung für das das Militär gespielt. Dieses Spiel wurde über die Jahrhunderte fortlaufend namhafter und es gibt Schriftstücke, die zeigen, dass es bereits zu Beginn des Mittelalters eine Nationalliga gegeben haben könnte. Auch aus Südamerika sind frühzeitige Ballspiele bekannt. Auf diese Weise wurden etwa bei den Maya in Mexiko zeremonielle Ballspiele zur Würdigung der Götter veranstaltet. Im fünfzehnten Jahrhundert konstituierte sich in Großbritannien, Italien und Frankreich die Tradition, Treibballspiele zwischen unterschiedlichen Ortschaften stattfinden zu lassen. Hierbei ging es kreuz und quer durch die Landschaft und es konnte wirklich rau zugehen.
Im neuntehnten Jahrhundert wurde die Sportart an Englands Eliteschulen stetig populärer, erste Regelungen wurden um 1848 festgehalten. Der erste, bis dato bestehende Fußballclub der Welt ist der im Jahre 1843 ins Leben gerufene Guy’s Hospital Football Club. In den 1880ern traf der Fußball auf europäischen Boden, wo er prompt Liebhaber fand. in diesem Zeitraum waren „Leibesertüchtigungen“ modern und jeder, der irgendetwas auf sich hielt, betrieb Sport.
Unter anderem auch in den Kreisen der Arbeiter wurde Fußball als Ausgleich zur tristen Maschinentätigkeit immer beliebter. Im Jahre 1904 wurde der Fußballverband FIFA etabliert, die 1930 das erste Welttunier in Uruguay ausrichtete.

Die Anziehungskraft
Vieles, was wir Menschen im Kindesalter als schön empfinden, gefallen uns ebenso als Herangewachsene. Wer erinnert sich nicht an Mamas selbst gebackene Torte, an den geliebten Cartoon oder ein liebste Spiel? Der Großteil der Jungen, aber auch unzählige Mädchen spielen mit Freude Fußball. Die Geschlossenheit in einem Team, der Nervenkitzel und der Spaß an der Bewegung reißen Kinder mit. Neben der Freude erlernen diese auch Werte wie Fairness, Rücksichtnahme und das Einhalten von Regeln. Deswegen ist ein Fußballspiel von Anfang an mit angenehmen Emotionen belegt. Allerlei Kinder spielen Fußball in Laiengruppen und bleiben ihrem Team sogar als Ausgewachsene treu, sei es als Fußballer, Coach, Helfer oder Anhänger. Daneben verehren die Kleinen die professionellen Spieler ihres Lieblingsvereins wie Götter und machen ihnen nach. Sie laufen zuerst mit Papa in die Arena, nachher mit Freunden als Ausgleich zur Arbeit. So geschieht es schließlich, dass in dem Fußballlokal auf einmal der Konstrukteur neben dem Kaminfeger sitzt und alle beide der Passion nachgehen, die sie schon als Kinder gelenkt hat.
Im Fußball sind alle identisch. Das Spiel verbindet über die Grenzen der Länder hinaus. Junge Auswanderer genießen ein Fußballspiel mit Kindern, die in ihrer neuen Heimat leben. Dabei braucht es keine gleiche Sprache, Fußball spricht seine eigene Sprache.

Fußball ist eine der namhaftensten Sportarten, weil sie international berühmt ist und Menschen von Kindesbeinen an verbindet. Fußball verbindet und erlaubt keinen Platz für Streit – ausgenommen der Schiri ist blind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.